Vision Seaway 2030

SEAWAY 2030 kombiniert die Anwendung von erneuerbaren Energien mit hoch-automatisiertem Schiffs- und Hafenbetrieb, um ein emissionsarmes Fahren zu ermöglichen und die Kosten im Massenguttransport zu senken. Das neue Logistiksystem zielt auf Güter, die in der globalen Produktionskette nicht zeit-, aber kostenkritisch sind. Es besteht aus zwei Komponenten:

  1. Schiffe, die ganz ohne Besatzung und hauptsächlich unter der Nutzung von Wind, Sonne und Strömung emissionsarm fahren und
  2. Häfen, in denen die Schiffe vollautomatisiert be- und entladen werden.

Das Schiff wird mit Flettner-Rotoren, Drachen oder segelförmigen Tragflügeln angetrieben. Zusätzlich je nach Wirkungsgrad und Einsatzzweck sind umweltfreundliche Zusatzantriebe vorgesehen, z.B. durch Brennstoffzellen, LNG und Bio-Treibstoffe, PV-Zellen oder auch diesel-elektrische Antriebe. Das Schiff wird von einem automatisierten intelligenten Steuerungssystem betrieben – mit Echtzeitoptimierung der Antriebstechnologien und kontinuierlicher Optimierung der Routenplanung durch Satellitensysteme, z.B. Galileo. Hierdurch wird auch eine aktive Teilnahme am E-Marketplace während der Fahrt ermöglicht.

Das Bordsystem kommuniziert ebenfalls mit den Systemen der möglichen Zielhäfen. Durch die Abstimmung mit den zum Teil automatisierten Zielhäfen wird eine Entscheidung während der Fahrt getroffen, wo Ladung gelöscht oder geladen werden kann. Die Entscheidung beruht auf den Gegebenheiten am E-Marketplace, der Kapazität des Hafens und der möglichen Anschlussmöglichkeiten für die Hinterlandbedienung.

Soll das Schiff in Küstennähe oder in einen konventionellen Hafen fahren, kommt eine Boarding Crew an Bord. Es kann auch ein Transport mit Schleppern erfolgen. Die automatisierten Häfen dienen dem Transshipment und der Durchführung von Logistikdienstleistungen. Sie liegen vor der Küste und nutzen Offshore-Plattformtechnologien. Sie vergrößern Hafenkapazitäten für den wachsenden internationalen Handel. Da sie außerhalb von Bevölkerungszentren liegen, sind die vollautomatisierte Schiffsabwicklung und der vollautomatisierte Warenumschlag zulässig und unkritisch. Der Tiefgang ist aufgrund der Position der Anlage unbegrenzt.Durch die Flexibilität des Standorts ist die Zufahrt einfach. Der Energiebedarf wird im Wesentlichen durch Wind-, Wellen- und Solarenergie gedeckt. Einige der Anlagen sind durch Schlepper oder Eigenantrieb beweglich.

Obgleich die Automatisierung in der Vision Seaway 2030 zunächst nach Arbeitsplatzabbau klingt, geht es doch vielmehr um eine Verlagerung der Arbeit von See auf das Land, also um einen Transfer von Offshore zu Onshore Jobs, die z.B. in den sogenannten Shore Side Operation Centres geleistet wird. Auch die Jobs der Arbeitnehmer in den Boarding Crews, die an Bord gehen, wenn sich die Schiffe der Küste nähern, sind standortbezogen. Damit verbessern sich die Arbeitsbedingungen und das Problem des Fachkräftemangels in der Seeschifffahrt kann sich dadurch entschärfen.