Logistik, Produkt- & Materialkreisläufe

Logistik, Produkt- & Materialkreisläufe

Das Arbeitsgebiet Logistik sowie Produkt- und Materialkreisläufe umfasst:

  • die Planung von Beschaffungs- und Distributionsstrukturen in der Automobilherstellung respektive Auslieferung von Fahrzeugen,
  • die Gestaltung unternehmensübergreifender Prozesse der Auftragsabwicklung, sowie
  • die Austauscherzeugnisfertigung und das Recycling technisch komplexer Kfz-Produkte.

Die Automobilwirtschaft ist einer der anspruchsvollsten Industriezweige und stellt besondere Herausforderungen für die Logistik sowie Produkt- und Materialkreisläufe dar. Automobilhersteller konzentrieren sich zunehmend auf ihre Kernkompetenzen und verlagern Wertschöpfungsanteile auf die Zulieferindustrie. Dies führt in zu einer engen Zusammenarbeit in Wertschöpfungsnetzen. Die Herausforderung liegt in der Beherrschung hybrider und unternehmensübergreifender Prozesse, der Produktkomplexität sowie der steigenden Variantenvielfalt bei gleichzeitiger Verringerung von Lagerbeständen. Im Zusammenspiel von Produktaufbau und Produktionsstrategie können Netzwerke realisiert werden, die eine ökonomisch effiziente Beherrschung von Produktkomplexität und Variantenvielfalt bei gleichzeitiger Befriedigung der Kundenbedürfnisse ermöglichen. Bei der Planung und Optimierung von Transportnetzen reicht die Bandbreite von der Auswahl der richtigen Standorte über die Planung der Zuliefer- und Auslieferverkehre bis hin zur Optimierung der netzwerkweiten Prozesse. Dabei verwenden wir neuste softwaregestützte Verfahren, Methoden und Algorithmen zur Transportoptimierung. Kostenstrukturen und Servicegrade werden dabei als Zielgrößen kundenindividuell berücksichtigt. Das Optimierungspotenzial in Distribution und Beschaffung wird mittels Szenario-Rechnungen analysiert und eine praktisch umsetzbare Variante ermittelt.

1. Austauscherzeugnissfertigung & Recycling

© Thaut Images - stock.adobe.com

Die Automobilindustrie hat bereits sehr früh auch die ökonomischen Vorteile der Kreislaufwirtschaft erkannt. Besonders in Zeiten knapper Ressourcen und steigender Energiepreise werden die Wiederverwendung und das Recycling immer mehr zur ökonomischen Notwendigkeit. Es gilt die eingesetzten Rohstoffe weitgehend abfall- und emissionsfrei so lange wie möglich im Wirtschaftskreislauf zu halten Die Aufarbeitung der Produkte in einer Austauscherzeugnisfertigung ermöglicht den Wiedereinsatz mit neuteilidentischen Qualitätsmerkmalen. Das Recycling am Ende des Lebenszyklus führt Materialien und Stoffe als Sekundärrohstoffe wieder in den Kreislauf zurück.

© Maurizio Distefano - stock.adobe.com

Leistungsbeschreibung

  • Circular Economy Konzepte
  • Entwicklung von Demontageabläufen und Recyclingstrategien
  • Sichere Entmarktung von End-of-Life Fahrzeugen
  • Konzepte zur Rückführung der ausgebauten Teile
  • Aufarbeitung (ggf. Upgrade/ Upcycling)
  • Bewertung/ Bilanzierung verschiedener Techniken
  • Logistische Vernetzung der Akteure
  • Informationsmanagement

2. Planung & Optimierung von Transporten

© wladimir1804 - stock.adobe.com

Die zuverlässige Ver- und Entsorgung der Automobilwirtschaft bedarf einer zuverlässigen Logistik. Im Zuge der globalen Ausrichtung von Produktion und Absatzmärkten werden viele Transportsysteme zur Beschaffung und Fahrzeugdistribution zusammengelegt, um durch Mengenbündelung Synergien zur Kostenreduzierung in Produktion und Logistik zu erzielen. Die Herausforderungen in diesem Wettbewerb der Netze sind die Beherrschung unternehmensübergreifender Prozesse, der Produktkomplexität sowie der steigenden Variantenvielfalt. Über das gesamte Netzwerk muss bei zunehmender Komplexität die Versorgungssicherheit der beteiligten Unternehmen bei gleichzeitiger Minimierung von Beständen und Transportkosten gewährleistet werden.

Leistungsbeschreibung

  • Bedarfs- und Kapazitätsmanagement
  • Optimierung von Transportnetzen (Distribution, Beschaffung)
  • Reduzierung der Logistikkosten
  • Optimale Anzahl und Lage von Logistikstandorten und Transportstufen 
  • Verbesserung des Lieferservice
  • Synergien durch Bündelung der Transportmengen
  • effiziente Umschlagtechniken
  • Einsatz multimodaler Transporte
  • Reduzierung von Leerfahrten
  • länderübergreifende Optimierung
  • Analyse der Tarifsysteme
  • Kennzahlenkonzepte
  • Marktscreening und Validierung von Softwarefunktionen von Transport-Management-Software (TMS), die durch Fraunhofer zertifiziert wurden
  • Ausschreibungs- und Umsetzungsbegleitung, Qualifizierung

 

Projektbeispiele