Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, Stuttgart

Institutsleitung: Prof. Dr. Klaus Sedlbauer

Ansprechpartner Allianz Verkehr: Dr. Peter Brandstätt

Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) forscht an akustischen, komfort- und klimatechnischen, chemischen, sensorischen, biologischen und hygienischen Fragestellungen, die in Innenräumen von Gebäuden, Fahrzeugen und Flugzeugen auftreten. Es berät Kunden und entwickelt neue Konzepte, Materialien, Technologien und analytische Verfahren.

Im Fokus liegen v. a. der akustische und thermische Komfort sowie die Luftqualität in Innenräumen unter Berücksichtigung eingebrachter Kontaminationen aus der Außenluft, der Einfluss von technischen Werkstoffen, Bauteilen und Innenraumprodukten. Der Innenraumnutzer soll sich wohl und behaglich fühlen, die Luft soll frei von Schad- und Geruchsstoffen sein. Die Wissenschaftler am IBP messen die akustische Belastung im Inneren und Äußeren von Räumen (Gebäude, Fahrzeug, Flugzeug), untersuchen raumklimatische Parameter durch physikalische und psychophysische Messungen zur thermischen Behaglichkeit, analysieren geruchlose und geruchsaktive Produktemissionen, identifizieren deren Quellen in Rezeptur und Produktionsprozess und erarbeiten daraus Ansätze zu deren Beseitigung oder Verminderung. Ziel aller Untersuchungen ist dabei immer die Zufriedenheit des Nutzers durch niedrige Geräuschpegel mit entsprechendem Sound Design, ein optimales Klima und eine gute Luftqualität.

Am Institut werden Konzepte, Technologien und Bauteile zur Schalldämpfung und -absorption, zur Klima-, Komfort- und Luftqualitätsverbesserung entwickelt, getestet und optimiert. Ein weiteres Thema ist die Integration verschiedener Funktionalitäten in neue Materialien und Bauteile z. B. Kombinationen aus klimatechnischen Bauteilen mit schall- und emissionsabsorptiven Materialien, katalytische, selbstreinigende oder biostatische Oberflächen.

Durch die am Institut vorhandene interdisziplinäre Kompetenz und Zusammenarbeit auf akustischem, raumklimatischem und chemisch, biologischem Gebiet, den vorhandenen Testeinrichtungen (z. B. Allrad-Rollenprüfstand in einem Freifeldraum, aeroakustischer Windkanal, Flight Test Facility) und den entwickelten Simulations- und Analysenmethoden (z. B. FEM, CFD, CAA) werden stets neue Erkenntnisse für die Bereiche Materialien, Bauteile, Komponenten und Systeme für Gebäude, Fahrzeuge und Flugzeuge gewonnen.