Güterverkehr und Logistik

Die Globalisierung der Weltwirtschaft führt durch den Fall von Handelsschranken und durch die Effizienzsteigerung des Transportes zu einem weiter stark steigenden Transportaufkommen, das nicht nur an die Logistik der Seehäfen sondern auch an die Hinterlandlogistik stetig steigende Anforderungen stellt. Weitere große Aufkommens- und Transportweitensteigerungen sind in den nächsten Jahren zu erwarten. Engpässe in allen Verkehrsbereichen sind bereits abzusehen.

Reserven bei gleichzeitig hoher Umwelt- und Klimaverträglichkeit liegen dabei im Schienengüterverkehr. Ausschlaggebend für die Verlagerung von Transporten auf diesen Verkehrsträger ist die Erfüllung der logistischen Anforderungen von Verladern und Logistikdienstleistern. Fraunhofer Rail bietet hier zum einen die Planung von Schienengüterverkehrskonzepten passend zu den eigenen Bedarfsfällen, die Prozessoptimierung im Bahntransport mit den vor- und nachgelagerten Aktivitäten und die Einbindung in moderne Informations- und Kommunikationssysteme an.

Planung#

Die Liberalisierung des Schienengüterverkehrs (SGV) in Deutschland und Europa bietet für die Logistik große Chancen. Durch die Etablierung zahlreicher Wettbewerber ergeben sich für Verlader und Logistikdienstleister neue Möglichkeiten Schienentransportkonzepte zu entwerfen, einzukaufen und anzubieten, die optimal auf die eigenen bzw. die Kundenanforderungen abgestimmt sind.

Fraunhofer Rail bietet hierfür umfassende Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich der Planung von Transportnetzwerken. Die ersten Schritte sind Analysen der aktuellen Transportbedarfe, der derzeitigen Abläufe in der Transportplanung und -durchführung sowie der technischen und organisatorischen Gegebenheiten. Hierunter zählen beispielsweise Abläufe und Restriktionen an den Ladestellen, Ladungssicherung der Güter und zeitliche Restriktionen der beteiligten Unternehmen. Für die stichprobenartige Erhebung von Transporten in der Logistik stehen entsprechende Telematikanwendungen zur Verfügung.

Hierauf aufbauend entwerfen wir passende integrierte Transportkonzepte unter Nutzung des SGV. Dies betrifft sowohl Werksbahn- als auch Streckenverkehre sowie deren Verknüpfung. Neueste Erkenntnisse aus der Forschung im Bereich Transport- und Eisenbahnwesen werden ebenso integriert wie die Erfahrungen und Anforderungen der Kunden.

Die erstellten SGV-Konzepte beinhalten Zug- und Bedienkonzepte sowie optimierte und anzupassende Prozesse. Außerdem werden die einzusetzende Technik, Umschlagprozesse sowie die Ladungssicherung berücksichtigt. Ebenfalls ermitteln wir die wirtschaftlichen und qualitativen Effekte sowie die Voraussetzungen und Risiken einer Umsetzung als solide Entscheidungsgrundlage.

Prozessoptimierung#

Die Organisation und Abläufe im Schienengüterverkehr sind äußerst komplex. Dies gilt sowohl für die Organisation im Vorfeld, als auch für die betrieblichen Abläufe. Dabei wird neben den ursprünglichen spezifischen Aspekten für den Schienengüterverkehr die Integration des Transportes speziell auf der Schiene in die bestehenden Logistikketten immer wichtiger. Um eine optimierte Wertschöpfungskette zu erreichen ist die prozessuale Integration des Schienengüterverkehrs in die Produktions-, Distributions- und Beschaffungslogistik notwendig.

Ausgegangen wird von detaillierten Ist-Analysen, die gemeinsam mit dem Kunden unter Verwendung von modernen Moderations-, Darstellungs- und Kommunikationsmethoden mit den relevanten Fachabteilungen erstellt werden. Dabei werden sowohl ausführende Mitarbeiter in die Analysen einbezogen als auch je nach Fragestellung die Bereiche IT, Kundenservice, Buchhaltung und Geschäftsführung. Dabei kann die Analyse entweder nach dem Bottom-Up- oder dem Top-Down-Ansatz durchgeführt werden. Komplexe Szenarien können mittels Simulation erfasst, untersucht und bewertet werden.

Schon in dieser Phase identifiziert Fraunhofer Rail gemeinsam mit dem Kunden wichtige Ansätze für die spätere Prozessoptimierung. Optimierungsvorschläge werden auf Basis der branchen- und verkehrsträgerübergreifenden Erfahrungen entwickelt. Das fundierte Bahn-Know-how ist hierbei von großer Bedeutung. Je nach Fragestellung und Ausgangslage können Experten aus den verschiedenen Disziplinen des Schienengüterverkehrssektors integriert werden.

Informations- & Kommunikationssysteme#

Die Komplexität der Organisation und Steuerung des Schienenverkehrs sowie die nach wie vor kritisierte mangelnde Auskunftsfähigkeit des Schienengüterverkehrs bzgl. des Status der Sendungen erfordern nach wie vor intensive Forschungen und Entwicklungen im Bereich der IT. Fraunhofer Rail analysiert die Bedarfe an Informations- und Kommunikations (IuK)-Systemen.

IuK-Prozesse werden gemeinsam mit den Kunden aufgenommen. An Hand derer identifizieren die Wissenschaftler von Fraunhofer Rail vorhandene Schwachstellen und stellen die daraus entstehenden Anforderungen an IuK-Systeme systematisch dar. Hieraus entstehen Lastenhefte für eine Beschaffung oder für Weiterentwicklungen.

Das fachliche Know-how bei der funktionalen Gestaltung von Anwendungen, gepaart mit dem Know-how und der Erfahrung der Softwarehersteller in der Entwicklung und der Gestaltung graphischer Nutzeroberflächen (Graphical User Interface – GUI) sowie im Bereich Wartung und Vertrieb, bieten Entwicklungschancen für innovative, marktgerechte und ausgereifte Produkte.

Fraunhofer Rail ist unabhängig von Herstellern und kann durch das breite Kompetenzspektrum objektiv geeignete Lösungen entwickeln.